Ratgeber > Zahngesundheit > Retainer: Kosten, Arten, Vor- und Nachteile
28.02.2022 | 7:50

Retainer: Kosten, Arten, Vor- und Nachteile

Wer eine Zahnspange trägt, sehnt nicht selten das Ende der Zahnkorrektur herbei und möchte stolz ein strahlendes und makelloses Lächeln präsentieren. Damit die Zähne sich nach der aktiven kieferorthopädischen Behandlung nicht wieder verschieben, ist eine Stabilisierungsphase mit einem Retainer erforderlich. Im folgenden Artikel erfahren Sie, welche Arten von Zahnstabilisatoren es gibt, wie lange die Retentionsgeräte getragen werden sollten und wer die Kosten dafür übernimmt.

  • Retainer halten die Zähne nach einer Zahnkorrektur in der gewünschten Position
  • Es gibt herausnehmbare und festsitzende Retentionsgeräte 
  • Herausnehmbare Retentionsapparaturen bestehen aus transparenten Kunststoffschienen oder Kunststoffplatten und Metall 
  • Die Tragedauer ist abhängig vom Grad der Fehlstellung
  • Gesetzliche Krankenkassen übernehmen Kosten in der Regel nur für herausnehmbare Retainer
    Retainer - Kosten, Arten, Vor- und Nachteile - Ratgeber Zahngesundheit - Münchener Verein

    Was ist ein Retainer?

    Nach der eigentlichen Behandlung mit der Zahnspange folgt die Erhaltungsphase mit einem Retainer. Die Bezeichnung leitet sich aus dem englischen Begriff für „Halter“ ab. Das Retentionsgerät hält die Zähne in der gewünschten Position und sorgt dafür, dass sie nicht versuchen, sich in die alte Position zu schieben.

      Warum ist nach Abschluss der kieferorthopädischen Behandlung ein Retainer notwendig?

      Unsere Zähne sind nicht starr im Kieferknochen verankert, sondern durch das umgebende Bindegewebe immer leicht in Bewegung. Während einer kieferorthopädischen Behandlung wird das Gewebe stark gedehnt, sodass die Zähne danach instabil sein können. Gerade wenn der Kiefer noch nicht voll ausgewachsen ist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu unerwünschten Verschiebungen kommt, auch als Rezidiv bezeichnet, hoch.

      Kieferorthopäden empfehlen daher eine Stabilisierungsphase mit einem Zahnstabilisator. Nach Angaben der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung KZBV ist die Rückfallneigung besonders hoch, wenn die Korrektur mit einer festen Spange durchgeführt wurde. 

      Welche Arten von Retainern gibt es?

      Um die Zähne vor einem erneuten Verschieben zu schützen, gibt es herausnehmbare oder feste Apparaturen. Welcher Stabilisator am besten geeignet ist, entscheidet der Kieferorthopäde.

      Feste Retainer

      Fester oder Lingual-Retainer- Ratgeber Zahngesundheit - Münchener Verein

      Besteht ein hohes Risiko, dass die Zähne sich nach der aktiven Korrekturphase erneut verschieben, empfiehlt der Kieferorthopäde einen festsitzenden Retainer, der auch als Lingual-Retainer bezeichnet wird.

      Der Facharzt klebt zur Stabilisierung einen dünnen Draht auf die Innenseiten der Front- und Eckzähne, um eine Verschiebung zu verhindern. Wie viele Befestigungspunkt erforderlich sind, ist unterschiedlich: Es gibt entweder zwei, vier oder sechs Klebepunkte. Von außen ist der dünne Draht, der in der Regel für mehrere Jahre getragen werden muss, nicht zu erkennen.

      Herausnehmbare Retainermodelle – Platten-Retainer und Kunststoffschiene- Ratgeber Zahngesundheit - Münchener Verein

      Herausnehmbare Retainer

      Das herausnehmbare Modell eignet sich bei leichten oder mittleren Korrekturen. Wann das Retentionsgerät zu tragen ist, hängt von den Anweisungen des Arztes ab. In den meisten Fällen wird die Tragedauer sukzessive verkürzt.

      Es gibt zwei verschiedene Arten herausnehmbarer Retainer:

      • Platten-Retainer: Dieses Modell, das auch als Hawley-Retainer bezeichnet wird, gleicht einer losen Zahnspange. Es besteht aus einem festen Kunststoffteil, das mit seitlichen Metallbügeln fixiert wird. Anders als die Spange übt der Retainer jedoch keinen Druck aus, um die Zähne in die gewünschte Richtung zu bewegen, sondern sorgt passiv für eine Stabilisierung des aktuellen Zustands. 
      • Transparente Kunststoffschienen: Die Schienen ähneln einem Aligner oder einer Zahnschiene und bestehen aus durchsichtigem Kunststoff. Die Modelle sind ideal, wenn das Retentionsgerät auch tagsüber getragen werden soll, da sie kaum zu sehen sind.
         

      Tipp

      Wer bemerkt, dass die Zähne beim Einsetzen eines herausnehmbaren Retainers spannen, sollte einen Termin beim Kieferorthopäden vereinbaren. Das kann ein Anzeichen dafür sein, dass die Zähne sich bewegt haben. Unter Umständen empfiehlt der Profi ein häufigeres Tragen. 

      Vor- und Nachteile der verschiedenen Retainer-Arten

      1. Lingual Retainer
      Material:
      • Festsitzender dünner Metalldraht
      • adhäsiv an den Innenseiten der betreffenden Zähne befestigt
      Haltbarkeit:
      • Unbegrenzte Haltbarkeit
      • langes Tragen möglich
      Vorteile:
      • Nicht sichtbar
      • Sehr gute Stabilisierung
      • Problemlose Anwendung
      • Kann nicht verloren gehen
      Nachteile:
      • Kann zum Essen nicht entfernt werden
      • Schlecht zu reinigen
      • Kann Zahnstein und Plaque begünstigen 
      • Bei Problemen sofortiger Besuch beim Kieferorthopäden notwendig 
      • Stabilisiert oftmals den Frontzahnbereich und kann daher durch einen Biss schnell kaputt gehen

       

      2. Platten- oder Hawley-Retainer
      Material:
      • Kunststoff oder Acryl in Kombination mit Metalldraht
      Haltbarkeit:
      • Bis zu 20 Jahre
      Vorteile:
      • Farbe auf Wunsch anpassbar
      • Lange haltbar
      • Kann vor dem Essen und der Zahnreinigung entfernt werden
      Nachteile:
      • Sichtbar
      • Erfordert aktive Mitarbeit des Patienten, kann vergessen werden
      • Kann verloren gehen
      • Kann die Sprache des Patienten beeinträchtigen
      • Anfängliche Schmerzen möglich

       

      3. Kunststoffschiene
      Material:
      • Durchsichtiger Kunststoff
      Haltbarkeit:
      • Rund 1 Jahr
      Vorteile:
      • Unsichtbar für andere
      • Einfache und problemlose Anwendung
      • Leicht zu entfernen
      Nachteile:
      • Sind jährlich zu ersetzen
      • Kann leicht verloren gehen
      • Einsetzen kann vom Patienten vergessen werden
      • Verfärbungen sind möglich
      • Reparaturen sind nicht möglich
      • Kann die Sprache beeinträchtigen

      Wie wird ein Retainer angepasst?

      Die Anpassung des Retentionsgeräts ähnelt dem Behandlungsablauf bei einer Zahnspange: 

      • Der Kieferorthopäde fertigt zunächst einen Zahnabdruck vom Unterkiefer, vom Oberkiefer oder beiden Kiefern. 
      • Nun wird das Stabilisationsgerät in einem zahnmedizinischen Labor individuell gefertigt.
      • Vor dem Einsetzen ist eine professionelle Zahnreinigung, bei der Plaque und Zahnstein entfernt werden, sinnvoll.
      • Handelt es sich um einen festen Retainer, raut der Arzt die Zähne leicht an, damit der Draht besser fixiert werden kann.
      • Der Kieferorthopäde klebt den Retainer auf den Zahn.
      • In der Regel wird eine feste Zahnspange erst nach dem Einsetzen des Retainers entfernt. 
      • Ein herausnehmbarer Retainer muss nicht befestigt werden, hier zeigt der Profi lediglich die korrekte Handhabung.

      Wie lange muss der Retainer getragen werden?

      Die Länge der Stabilisationsphase ist von der Art des Retainers und dem individuellen Zustand der Zähne abhängig:

      • Herausnehmbare Modelle sind in der Regel rund 12 Monate zu tragen, ob ganztägig oder für einen bestimmten täglichen Zeitraum legt der Arzt fest.
      • Festsitzende Modelle bleiben üblicherweise lebenslang (abhängig vom Einzelfall, der Fehlstellung und dem Alter des Patienten).

      Die konkrete Tragedauer ergibt sich aus der Empfehlung des Kieferorthopäden. Die Praxen raten zu einem jährlichen Kontrolltermin, in bestimmten Fällen werden auch Kontrollen alle drei bis sechs Monate empfohlen. Tragen Sie den Retainer lebenslang, kann auch der Zahnarzt bei einer Routinekontrolle den Sitz des Stabilisators überprüfen. 

      Gut zu wissen

      Der Erfolg eines Draht- oder Kunststoff-Retainers ist vor allem von der Mitarbeit des Patienten abhängig. Nur wenn Sie das Stabilisationsgerät wie vorgesehen tragen, vermeiden Sie eine erneute Zahnverschiebung.

      Worauf ist bei der Pflege eines Retainers zu achten?

      Herausnehmbare Apparaturen sollten Sie täglich gründlich reinigen, um Nahrungsreste und Bakterien zu entfernen. Verwenden Sie dazu am besten lauwarmes Wasser und spülen den Draht-Retainer sorgfältig ab.
      Hilfreich sind auch Reinigungsmittel, die Sie im Handel speziell für die Reinigung von Prothesen oder Zahnspangen erhalten. Nach dem Einweichen sollten Sie zusätzlich mit einer weichen Bürste reinigen. Zahnpasta enthält Schleifmittel und könnte die Kunststoffteile des Stabilisators angreifen. Zahncreme ist daher für die Pflege nicht zu empfehlen.

      Bei einem festsitzenden Modell ist eine gute Mundhygiene besonders entscheidend. Idealerweise verwenden Sie Zahnseide oder Interdentalbürsten, um die Zahnzwischenräume sorgfältig zu säubern. Auch eine Munddusche ist hilfreich. Wichtig ist, darauf zu achten, dass sich zwischen Draht und Zahn keine Beläge bilden.

      Tipp
      Mit einem festsitzenden Retainer sollten Sie regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt durchführen lassen. Bei den Sitzungen werden Plaque und Zahnstein sorgfältig entfernt. Auf diese Weise beugen Sie Zahnerkrankungen wie Karies und Parodontose wirksam vor. Haben Sie sich für eine Zahnzusatzversicherung des Münchener Verein entschieden, übernimmt die Versicherung die Kosten.

      Gesunde Zähne mit einer Zahnzusatzversicherung vom Münchener Verein.

      ZahnGesund 100 ist Testsieger 2022 bei Stiftung Warentest / finanztest 06/2022
      • Einfacher Gesundheitscheck
      • Hightech-Behandlungen inklusive
      • 100 % für Kieferorthopädie

      Berechnen Sie jetzt Ihren Beitrag für unseren Tarif ZahnGesund 100:

      Ihr Monatsbeitrag nur
      Loader

      Wann wird der Retainer entfernt?

      Der Stabilisator dient dazu, das durch die Korrektur erzielte Ergebnis zu erhalten. Darum wird das Retentionsgerät auch direkt nach dem Entfernen der Zahnspange eingesetzt, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Zahnärzte sehen vor allem innerhalb der ersten zwei Jahre eine kritische Phase, sodass die Stabilisierungszeit im besten Fall mindestens 24 Monate dauert. 

      Wie lange die Nachbehandlung mit dem Zahnstabilisator erforderlich ist, ist individuell verschieden. Wurde eine größere Fehlstellung korrigiert, empfiehlt der Kieferorthopäde unter Umständen eine lebenslange Tragedauer, was gerade bei erwachsenen Patienten recht häufig der Fall ist.

      Wie lange dauert die Retainer Entfernung?

      Bei einem herausnehmbaren Modell verkürzen Sie in Absprache mit dem Kieferorthopäden die Tragezeit. Oftmals sieht das Zeitschema wie folgt aus:

      • Dauerhaftes Tragen für sechs Monate
      • Danach schrittweise Reduzierung der Tragezeit tagsüber
      • Nach weiteren sechs Monaten Retainer nur noch nachts tragen
      • Anzahl der Nächte immer weiter reduzieren

      Bemerken Sie beim Einsetzen ein Spannungsgefühl, sollten Sie den Retainer häufiger einsetzen. 

      Einen festsitzenden Retainer entfernt der Kieferorthopäde bei einem Termin in der Praxis. Die konkrete Dauer ist abhängig vom Aufwand. Bei der Sitzung löst der behandelnde Arzt den Draht und entfernt Klebereste von den Zähnen.

      Was kostet ein Retainer?

      Wie hoch die Kosten für die Apparaturen sind, ist von der Art, dem verwendeten Material und dem Aufwand der Anfertigung abhängig. Auch die Tragedauer hat Einfluss auf die gesamten Kosten. In der Regel beträgt die Rechnung zwischen 200 und 500 Euro pro Kiefer.

      Welche Leistungen übernimmt die gesetzliche Krankenkasse?

      Innerhalb der ersten zwei Jahre nach der Zahnkorrektur übernehmen gesetzliche Krankenkassen im Rahmen der Folgebehandlung die Kosten für herausnehmbare Apparaturen. Auch Reparaturen, die in dieser Zeit anfallen, werden bezahlt. Dauert die Stabilisierungsphase länger, müssen gesetzlich Versicherte diese Leistungen aus eigener Tasche bezahlen.

      Ein festsitzender Retainer ist nur im Ausnahmefall Teil der gesetzlichen Versorgung, wenn es sich um die Korrektur eines massiven Engstands handelte. In der Regel müssen gesetzlich Versicherte die Retentionsschiene aus eigener Tasche bezahlen. 

      Ein fester Retainer sichert einen langfristigen Behandlungserfolg, sodass viele Patienten sich trotz der Kosten für diese Variante entscheiden. Bestens versorgt sind Versicherte des Münchener Verein: Sie profitieren nicht nur von Erstattungen für kieferorthopädische Leistungen, sondern erhalten in den ZahnGesund-Tarifen auch Leistungen für einen festsitzenden Retainer.

      Gesunde und gepflegte Zähne. Mit einer Zahnzusatzversicherung vom Münchener Verein.

      ZahnGesund 100 ist Testsieger 2022 bei Stiftung Warentest / finanztest 06/2022
      • Einfacher Gesundheitscheck
      • Hightech-Behandlungen inklusive
      • Ohne Wartezeit

      Berechnen Sie jetzt Ihren Beitrag:

      Ihr Monatsbeitrag nur
      Loader

      Fazit - Retainer für einen langfristigen Behandlungserfolg

      • Eine Zahnkorrektur ist ein langwieriger Prozess, der nicht mit dem Entfernen der Zahnspange endet. 
      • Nach Abschluss einer kieferorthopädischen Behandlung können sich die Zähne vor allem innerhalb der ersten zwei Jahre erneut verschieben. 
      • Wichtig ist daher eine Stabilisationsphase, um erneute Fehlstellungen zu verhindern. 
      • Retainer halten die Zähne in der gewünschten Position. 
      • Für leichte Korrekturen eignen sich herausnehmbare Retainer, oftmals empfehlen Kieferorthopäden festsitzende Retainer, die nicht von den gesetzlichen Krankenversicherungen bezahlt werden. 
      • Eine Zahnzusatzversicherung des Münchener Verein ist perfekt, um zusätzliche Kosten abzudecken.

      Fragen und Antworten zum Thema "Retainer"

      Worauf sollte ich achten, wenn ich einen Retainer trage?

      Wichtig ist eine sorgfältige Mundhygiene. Bei einem festsitzenden Draht-Retainer ist die Reinigung der Zahnzwischenräume besonders wichtig. Zudem sollten ein Kieferorthopäde den Sitz des festen Stabilisators mindestens einmal jährlich bei einem Kontrolltermin überprüfen.

      Behindert der Retainer mich beim Sprechen oder Essen?

      Patienten, die einen Retainer tragen, haben vorher für einen langen Zeitraum eine Zahnspange getragen. In der Regel sind sie also bereits daran gewöhnt und spüren die Auswirkungen des Retainers kaum. Herausnehmbare Retainer können Sie einfach während des Essens entfernen, sodass es hier keine Probleme gibt.

      Wie lange hält ein festsitzender Retainer?

      Wird das Retentionsgerät sehr sorgfältig eingesetzt und angepasst, hält der Retainer üblicherweise viele Jahre. Unter Umständen bleibt die Retentionsschiene sogar lebenslang im Mund. 

      Was tun, wenn Retainer locker oder gebrochen ist?

      Vereinbaren Sie am besten sofort einen Termin beim Kieferorthopäden, wenn bei einem festsitzenden Retentionsgerät Drähte verbogen oder gebrochen sind. Der Profi kann defekte Teile problemlos austauschen. Haben sich nur Fixierungen gelockert, kann der Arzt das in der Regel erneut festkleben. Idealerweise verzichten Sie bis zum Praxistermin auf harte Speisen, um den Defekt nicht weiter zu verschlimmern.

      Ist ein herausnehmbarer Retainer verbogen oder gebrochen, sollten Sie die Schiene nicht mehr tragen, sondern zeitnah reparieren lassen. Auch hier ist der Kieferorthopäde der richtige Ansprechpartner. 

      Was passiert, wenn ich den Retainer nicht trage?

      Bei der Zahnkorrektur ist die Mitarbeit des Patienten gefragt. Wer das Retentionsgerät nicht trägt, riskiert eine erneute Verschiebung der Zähne. Innerhalb der ersten zehn Jahre liegt die Wahrscheinlichkeit, dass sich wieder Fehlstellungen ergeben, bei 90 Prozent.

      Sind Zahnverschiebungen trotz Retentionsschiene möglich?

      Bei einem festen Retainer sind Zahnverschiebungen unwahrscheinlich. Bei Patienten, die einen herausnehmbaren Retainer tragen, können sich die Zähne wieder verschieben. Vor allem, wenn die Korrekturschienen nur unregelmäßig und selten getragen werden, können sich wieder Fehlstellungen zeigen.

      Frau mit Headset lächelt - Münchener Verein Gesundheitsservices

      Sie haben Fragen?

      Wir rufen Sie gerne zu Ihrem Wunschtermin zurück und klären Fragen ganz unkompliziert.

      Quellen

      Thurman Orthodontics: www.thurmanortho.com
      Healthline: www.healthline.com
      Dental Associates: www.dentalassociates.com
      Dental One: www.dental.one/retainer 
      Verbraucherzentrale: www.kostenfalle-zahn.de

      Alle abgerufen am 04.02.2022

      Empfohlene Artikel

      Weitere Artikel zum Thema "Zahngesundheit" finden Sie hier:

      Wie oft zum Zahnarzt: Welche regelmäßigen Kontrolltermine sind wichtig?

      Viele Patienten schrecken bei dem Gedanken an einen Zahnarztbesuch zurück. Dennoch sind regelmäßige Kontrollen sinnvoll, da der Zahnarzt verschiedene…

      Wie oft zum Zahnarzt: Welche regelmäßigen Kontrolltermine sind wichtig?

      Kreidezähne beim Kind: Entstehung, Behandlung und Prophylaxe

      Leiden Kinder und Jugendliche unter porösen, verfärbten und schmerzempfindlichen Zähnen, handelt es sich unter Umständen um Kreidezähne (MIH –…

      Kreidezähne beim Kind: Entstehung, Behandlung und Prophylaxe

      Zahnzusatzversicherung

      Sichern Sie sich vor hohen Zahnarztkosten ab. Jetzt informieren und online abschließen!

      Zahnzusatzversicherung