Ratgeber > Zahngesundheit > Das Geheimnis schöner weißer Zähne
11.08.2020 | 7 min

Das Geheimnis schöner weißer Zähne

Weiß, ebenmäßig, makellos: Wer schöne Zähne hat, ist beliebter und erfolgreicher. Das sagt nicht nur der gesunde Menschenverstand. Sondern bestätigen auch wissenschaftliche Studien. Aber was muss ich für ein perfektes strahlendes Lächeln tun? Wir verraten Ihnen das Geheimnis schöner Zähne: Wie bekommt man sie, wie behält man sie dauerhaft – und wie vermeidet man gefährliche Fehler bei Pflege oder Ernährung.

  • Mit gepflegten, weißen Zähnen wirken Sie attraktiver und sind oft auch erfolgreicher im Job
  • Eigeninitiative verhilft Ihnen zu gesunden, starken, schönen, strahlenden Zähnen
  • Richtiges Putzen mit sanften Bürsten ist der erste wichtige Schritt zu schöneren Zähnen
  • Dental-Profis unterstützen mit Bleaching, Verblendungen oder Keramik-Kronen
  • Zahngesunde Lebensmittel helfen, Zahn und Zahnfleisch dauerhaft fit zu halten
    Geheimnis schöner Zähner_Junge Frau mit einem strahlenden Lächeln weißen Zähnen.

    Das Geheimnis schöner weißer Zähne

    Nur die wenigsten Menschen haben sie: wirklich schöne Zähne. Aber fast alle möchten sie gerne haben. Zwei wissenschaftliche Studien aus dem englischsprachigen Raum zeigen  sogar: Mit ansehnlichen, gepflegten, weißen Zähnen wirken Sie auf Ihr Gegenüber attraktiver, intelligenter, sozial kompetenter – und das kann bisweilen einen echten Karriereschub auslösen.

    Wichtig: Schöne und gesunde Zähne bedeuten viel mehr als nur den Kampf gegen die beiden häufigsten Zahnerkrankungen Karies und Parodontitis (Zahnfleischschwund).

    Es muss erst gar nicht so weit kommen, dass sich bösartige Bakterien im Zahn, in der Zahnwurzel oder zwischen Zahn und Zahnfleisch einnisten und dort dauerhafte Entzündungsherde auslösen. Im schlimmsten Fall sogar mit vielen negativen Folgen für die Gesamtgesundheit des Menschen – wie z.B. Diabetes oder Herzkrankheiten.

    Deshalb arbeiten Zahnärzte und -kliniken heutzutage gemeinsam mit ihren Patienten intensiv daran, den natürlichen Kau-Apparat zu schützen, zu pflegen, zu verschönern und zu erhalten. Statt wie früher, die echten Zähne allzu schnell gegen künstliche auszutauschen z. B. so etwa gegen Implantate  oder gar ein vollständiges Gebiss.

    Inzwischen äußern immer mehr Menschen diesen eindeutigen Wunsch. „Patienten fragen heute nachdrücklicher nach Zahnerhaltung“, erklärt Professor Bernd Sigusch, Koordinator des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde am Universitätsklinikum Jena, in einem Interview. „Die hierfür zuständigen Fachgebiete haben sich in den vergangenen zehn bis zwanzig Jahren dramatisch positiv entwickelt.“

    Bevor jedoch Zahnärzte und -kliniken ihre Patienten aufwändig operieren müssen, kann jeder Einzelne selbst etwas tun. Für sich und seine Zähne. Damit sie gesund, schön, strahlend weiß werden und es – im Idealfall – auch dauerhaft bleiben.

    Patienten fragen heute nachdrücklicher nach Zahnerhaltung.

    Die hierfür zuständigen Fachgebiete haben sich in den vergangenen zehn bis zwanzig Jahren dramatisch positiv entwickelt.

    Professor Bernd Sigusch | Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde am Universitätsklinikum Jena

    Die besten Tipps und Methoden für schöne Zähne

    1. Regelmäßiges Zähneputzen

    Dier gute Nachricht: Für ein strahlendes, sympathisches Lächeln können Sie sehr viel selbst tun: Angefangen mit dem Klassiker „Zweimal täglich Zähne putzen – oder öfter“. Denn wer regelmäßig gründlich ca. 3 Minuten seine Zähne reinigt und sein Zahnfleisch dabei sanft massiert, hat schon den ersten, wichtigen Schritt in Richtung langfristig gesunde und schöne Zähne getan.

    2. Erst 30 Minuten nach dem Essen die Zähne putzen

    Experten empfehlen, die Zähne nach jeder Mahlzeit zu putzen. Vor allem nach besonders süßen, zuckerhaltigen Speisen sollte man sich die Zähne putzen . Wichtige Ausnahme: nicht direkt nach säurehaltigen Lebensmitteln wie z.B. Obst, Kaffee, Wein oder isotonischen Sportgetränken. Hier sollte man unbedingt erst etwa 30 Minuten nach dem Verzehr zur Zahnbürste greifen. Denn Säure weicht den Schutzmantel des Zahns, den Zahnschmelz, kurzzeitig auf. Wer hier sofort putzt, schmirgelt einen Teil dieser wertvollen Schutzschicht ab.

    3. Die richtige Zahnbürste verwenden

    Wie reinige ich meine Zähne am besten: elektrisch oder mit einer Handzahnbürste? Das macht eigentlich keinen großen Unterschied, sagen Zahnärzte. Viel wichtiger ist, dass die Zahnbürste weich und der Druck sanft ist. Dann schonen Sie Zahnschmelz, Zahnhals und Zahnfleisch – entfernen die schädlichen Zahnbeläge aber dennoch ausreichend gründlich.

    4. Zahnseide oder Zahnzwischenbürsten benutzen

    Mindestens ebenso wichtig: Zahnseide und/oder kleine Zahnbürsten für die Zahn-Zwischenräume. Wer täglich sanft putzt und schmirgelt, kommt seinem Ziel „schöne weiße Zähne“ einen großen Schritt näher. Denn so lässt sich effektiv verhindern, dass sich Speisereste oder gar Bakterien in den Zahnzwischenräumen einnisten.

    5. Professionelle Zahnreinigung

    Um den Rest kümmert sich dann der Zahnarzt: mit einer professionellen Zahnreinigung. Experten empfehlen sie ein bis zweimal pro Jahr. Der Zahnarzt und sein Team beseitigen besonders hartnäckige Ablagerungen und beseitige n ärgerliche Verfärbungen. Ihre Zähne sehen danach nicht nur gepflegter aus, sondern sind besser gegen Karies oder Parodontitis geschützt. Einige gesetzliche Krankenkassen erstatten unter Umständen die Kosten für professionelle Zahnreinigung – private Zahnzusatzversicherungen wie der Münchener Verein leisten dies zudem regelmäßig.

    Gut zu wissen

    Wer sich mehr über das Thema Professionelle Zahnreinigung informieren möchte, kann unseren zugehörigen Ratgeber-Beitrag zur Professionellen Zahnreinigung lesen.

    6. Aufhellende Zahnpasta

    Einige Zahnpasten beseitigen oberflächliche Verfärbungen und hellen die Zähne wieder auf. Das schaffen sie durch zusätzliche winzige, raue Putzteilchen, die kleinere Flecken abschleifen. Wie stark diese speziellen Zahncremes wirken, hängt von ihrem Schleifwert („Abrasionswert“ oder RDA-Wert) ab. Zahnärzte empfehlen jedoch, derartige Zahnpasten nicht bei Kindern zu verwenden, da sie den noch sehr weichen Zahnschmelz angreifen können.

    Wir empfehlen jedoch auch Erwachsenen, ihren Zahnarzt zu Rate zu ziehen, bevor sie sich für eine aufhellende Zahnpasta entscheiden.

    7. Zahnbleaching

    Beim klassischen Bleichen der Zähne („Bleaching“) existieren verschiedene Methoden: für den persönlichen Einsatz und für die professionelle Behandlung durch den Zahnarzt. Experten raten von privaten Experimenten mit Billig-Bleachings vom Discounter ab, um die Zahnsubstanz nicht durch die stark oxidierenden Bleichmittel zu beschädigen. Stattdessen ist ein auf Bleaching spezialisierter Zahnarzt zu bevorzugen: Am besten eine Praxis, die sich auf „Zahnästhetik“ spezialisiert hat. Praktiker empfehlen außerdem, es mit dem Weißheits-Grad der Zähne nicht zu übertreiben.

    Nicht jeder muss kühlschrankweiße Zähne haben, die Zahnfarbe sollte zum Typ passen.

    Claus-Peter Ernst | Professor an der Poliklinik für Zahnerhaltungskunde der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    8. Schöne Zähne machen lassen mit Veneers

    Viele Zahnärzte setzen dünne Keramik-Verblendungen („Veneers“) ein. Vorher muss der Zahnarzt aber den Zahn etwas abschleifen (bis zu 0,5 Millimeter) und klebt dann die Verblendschalen auf. Diese Veneers halten viele Jahre lang und lassen die Zähne natürlicher aussehen als die Bleaching-Behandlungen.

    9. Voll-Keramik Kronen bei beschädigten Zähnen

    Bei stark beschädigten Zähnen eignen sich oft nur noch die klassischen aufwändigen Behandlungsmethoden. So etwa künstliche Kronen – aus Metall, mit Keramik verblendetem Metall oder sogar Voll-Keramik. Letztere werden insbesondere bei den sichtbaren Front- und Eckzähnen eingesetzt.

    Diese Komplett-Keramik-Variante gilt als die wertigste Lösung für schöne, weiße Zähne. Die Porzellanzähne sind leicht transparent, schimmern in edlem Weiß und lassen sich kaum mehr von echten Zähnen unterscheiden. Dental-Experten schwärmen daher vom „Ferrari unter den Zahnverkleidungen“.

    Frau mit Headset lächelt - Münchener Verein Gesundheitsservices

    Sie haben Fragen?

    Wir rufen Sie gerne zu Ihrem Wunschtermin zurück und klären Fragen ganz unkompliziert.

    Lebensmittel und ihre Folgen für die Zähne – was nützt, was schadet?

    Geheimnis schöner Zähne - Junge Frau mit gesunden Zähnen ist Müsli mit Früchten.

    Die größten Risiken für schöne, gesunde und weiße Zähne sind Zucker und Säuren. Wir Deutschen essen jedes Jahr mehr als 38 Kilogramm Zucker – mal offen, mal versteckt z. B. Ketchup, Chips, Joghurt. Diese Zuckerflut ist der perfekte Nährboden für Bakterien: Sie verwandeln den Zucker in Säure, die den Zahnschmelz angreift. 

    Besonders gefährlich ist es, viele kleine süße Snacks über den ganzen Tag hinweg zu essen, ohne sich jedes Mal danach die Zähne zu putzen. Extrem schädlich sind dabei klebrige Lebensmittel wie etwa Kaubonbons, Butterkekse und Kuchen, die sich an den Zahn heften und so die Bakterienbildung fördern.

    Glücklicherweise helfen uns einige Lebensmittel beim Kampf gegen die schlechte Zähne.

    9 Nahrungsmittel, die perfekt für schöne Zähne sind:

    • ​​​Dunkle Schokolade
      Sie schmeckt nicht nur lecker, sondern versorgt Zähne und Zahnfleisch mit Magnesium – dank ihres hohen Kakao- und ihres niedrigen Zuckeranteils
       
    • Fleisch und Eier
      Sie liefern wichtige Nährstoffe: Kalzium und das Vitamin K2, das die Zahnbildung fördert.
       
    • Weißer und grüner Tee
      Diese - am besten ungesüßten -  Getränke enthalten Fluorid (gut für den Zahnschmelz) und Catechine, die eine Säurebildung durch Bakterien hemmen.
       
    • Rohes Gemüse
      Karotten, Kohlrabi, Paprika und Sellerie haben nicht nur viele Vitamine und Mineralien, sondern bestehen aus harten Fasern, die wir intensiv kauen müssen. Das ist gut für die Kiefermuskulatur. Aber auch für Zähne und Zahnfleisch, die von den Gemüsefasern gereinigt und massiert werden. Außerdem regt das Kauen die Produktion von Speichel an, der wiederum die gefährlichen Säuren im Mundraum verdünnt.
       
    • Festes Vollkornbrot
      Es wirkt ähnlich positiv wie rohes Gemüse. Aufgrund der groben Körner und der rauen Oberfläche von Vollkornbrot wird der Zahnbelag bereits beim Kauen entfernt. Intensives Kauen erhöht häufig die Freisetzung von Speichel. Feuchtigkeit führt zur Zahnhygiene, weil die Säuren neutralisiert werden.
       
    • Speisesalz mit Fluorid
      Es liefert den Zähnen wertvolle Mineralien und schützt sie somit vor Säuren und Bakterien.
       
    • Milch, Quark, Joghurt, Käse
      Diese Milchprodukte enthalten wichtige Mineralstoffe, neutralisieren Säuren und stärken die Zähne. Allerdings nur, wenn sie möglichst wenig Zucker enthalten.
       
    • Kohlensäurearmes oder - freies Wasser
      Wer viel Wasser ohne Kohlensäure trinkt, spült Speisereste aus und verdünnt die Säuren im Mundraum.
       
    • Zuckerfreie Kaugummis
      Sie fördern die Bildung von Speichel, reinigen Zähne sowie Zahnzwischenräume und sind gut für die Kaumuskulatur.

    Zahnzusatzversicherung für schöne Zähne.

    2020 - Testsiegel "Herausragendt“ von ASCORE  für den Zahntarif ZahnGesund 100

    In unserem Tarif ZahnGesund 100 leisten wir 200 Euro innerhalb von 2 Versicherungsjahren für ein professionelles Zahn-Bleaching.

    Ihr Monatsbeitrag nur
    Loader

    Lebensmittel, die sich ungesund auf Ihre Zähne auswirken

    Weniger positiv wirken hingegen Äpfel. Obwohl ihre Fasern die Zahnzwischenräume reinigen, schaden Fruchtzucker und Säure den Zahnschmelz.
    Regelrecht schädlich – oft von vielen verkannt – sind neben den Klassikern Cola und Karamell-Bonbons außerdem:

    • Zuckerfreie Limonaden und Energy Drinks
      Sie enthalten zwar keinen Zucker, dafür aber erhebliche Mengen an Säuren.
       
    • Trockenfrüchte
      Sie stecken voller Zucker und bleiben gern an den Zähnen kleben.
       
    • Säurehaltige Früchte und Gemüse
      So etwa Rhabarber, Zitronen, Orangen, Spinat, Spargel.
       
    • Färbende Lebensmittel und Genuss-Stoffe
      Sie schädigen die Zähne zwar nicht direkt, tragen aber dazu bei, dass sie sich dunkel verfärben. Das gilt insbesondere für Rotwein, schwarzen Tee, Kaffee und Tabake.

    Gut zu wissen

    Reines Natron Pulver ist eine echte Geheimwaffe gegen die Zahnschädlichen Säuren aller Art. Das Hausmittel bekommen Sie in jeder Apotheke und vielen Supermärkten. Wer es stark verdünnt und damit gründlich seine Zähne spült, neutralisiert die zahlreichen Säuren im Mundraum.

    Fazit - Ihr Weg zu schönen Zähnen

    Wer schöne, weiße Zähne möchte, kann viel selbst dafür tun: sie gründlich putzen, sich zahngesund ernähren und regelmäßig zum Zahnarzt gehen. Wenn all das nicht (mehr) ausreicht, kommen die Service-Leistungen der Dental-Profis ins Spiel. Der Zahnarzt berät seine Patienten über bleichende Zahncremes, Home-Bleaching, professionelles Bleaching in der Praxis, raffinierte Zahn-Verblendungen („Veneering“) – aber natürlich auch darüber, ob in schwerwiegenden Fällen eher ein Inlay oder eine Wurzelbehandlung zu empfehlen sind.

    Häufige Fragen zum Thema Schöne Zähne

    Wie werden meine Zähne schön?

    Indem ich sie selbst gut pflege, mich zahngesund ernähre, regelmäßig zum Zahnarzt gehe und meine Zähne bei hartnäckigen Verschmutzungen von einem Dental-Profi reinigen lasse.

    Wie kann man schnell weißere Zähne bekommen?

    Um schnell weißere Zähne zu bekommen gibt es bewährte medizinische Hilfsmittel wie z.B. das Bleichen der Zähne („Bleaching“) oder die helle Verblendung dunkler Zähne. Am besten aber direkt beim Zahnarzt oder unter seiner Aufsicht.
    Außerdem: Wer weniger stark färbende Lebensmittel wie Rotwein, Tee und Kaffee zu sich nimmt und das Rauchen einschränkt oder gar komplett aufgibt, tut viel für die helle Farbe seiner Zähne.

    Wie wichtig sind schöne Zähne?

    Schöne und gepflegte Zähne gefällt nicht nur einem selbst. Sondern auch der Umwelt. Außerdem: Gepflegte, ansehnliche Zähne sind meist auch gesunde Zähne – sie bleiben länger erhalten und man braucht seltener schwerwiegende Behandlungen beim Zahnarzt. 

    Wie teuer sind schöne Zähne?

    Gar nicht teuer, wenn man selbst etwas für seine Zahngesundheit tut: Gründliches Putzen, Regelmäßige Besuche beim Zahnarzt, gesunde Ernährung etc.. Wenn aber doch einmal eine umfangreiche Schönheits-Reparatur nötig ist: eine private Zahnzusatz-Versicherung übernimmt – je nach Tarif – alle Kosten.

    Wie viel zahlt eine gesetzliche Krankenkasse? Und was übernimmt die private Zusatzversicherung?

    Die GKV erstattet nur sehr geringe Festbeiträge für Inlays, Kronen oder Brücken. Eine private Zusatzversicherung erstattet hingegen – je nach Tarif – bis zu 100 Prozent der Kosten (nachdem die GKV ihren Anteil übernommen hat): So zum Beispiel ca. 500 Euro für ein Keramik-Inlay, ca. 1500 Euro für eine Brücke oder ca. 1700 Euro für ein Implantat mit Keramik-Krone.

    Frau mit Headset lächelt - Münchener Verein Gesundheitsservices

    Sie haben Fragen?

    Wir rufen Sie gerne zu Ihrem Wunschtermin zurück und klären Fragen ganz unkompliziert.

    Quellen

    NetDoktor: www.netdoktor.de (Abruf 16.07.2020)
    FOCUS Magazin: www.focus-magazin.de (Abruf 15.07.2020)
    FOCUS Online: www.focus.de (Abruf 15.07.2020)
    Bella Dentes Zahnärzte Partnerschaft: www.bella-dentes.de (Abruf 15.07.2020)

    Diese Seite teilen

    Empfohlene Artikel

    Weitere Artikel zum Thema "Zahngesundheit" finden Sie hier:

    Implantat oder Brücke? Der optimale Zahnersatz für mich

    Was Sie bei Zahnersatz beachten sollten: In welchem Bereich wollen Sie einen Zahn ersetzen, welche Behandlungsmethode ist für Sie individuell am...

    Implantat oder Brücke? Der optimale Zahnersatz für mich

    Professionelle Zahnreinigung: Kosten, Ablauf, Pro & Contra

    Die Zahnpflege ist ein wichtiger Bestandteil unserer täglichen Routine. Doch auch wenn wir noch so vorbildlich mit Zahnbürste, Zahnseide und Co...

    Professionelle Zahnreinigung: Kosten, Ablauf, Pro & Contra

    Zahnzusatzversicherung

    Sichern Sie sich vor hohen Zahnarztkosten ab. Jetzt informieren und online abschließen!

    Zahnzusatzversicherung