Gesundheitsservices

Hinweise und Informationen zum Coronavirus

Informationen zum Coronavirus - Münchener Verein

Liebe Kundinnen und Kunden des Münchener Verein,

für uns alle sind schwierige Zeiten angebrochen. Noch vor drei Monaten hätte keiner gedacht, dass das Coronvirus sich auch bei uns derart ausbreitet, und für Verunsicherung und viele offene Fragen sorgt. Daher haben wir uns entschlossen, an dieser Stelle Ihre Fragen rund um das Thema Corona und Versicherungen zu beantworten, und werden diese auch regelmäßig ergänzen. Sollte Ihre Frage nicht dabei sein, stehen Ihnen rund um das Thema Corona zunächst die offiziellen Quellen z.B. des Robert Koch Institutes zur Verfügung.

Auf unserem MV-Gesundheitsportal finden Sie zudem informative Artikel von Ärzten und Fachjournalisten. 

Auch unser Partner almeda berät Sie gerne auch telefonisch unter 0800 80 30 80 377  zu medizinischen Fragen rund um das Thema Corona. 

Und für Fragen rund um Ihren Versicherungsschutz sind wir – wie immer - gerne unter der 0800 222 33 88 für Sie da!

Bleiben Sie gesund, passen Sie auf sich auf und unterstützen Sie sich gegenseitig – so werden wir diese Krise mit Sicherheit gemeinsam meistern!

Ihr Münchener Verein


P.S.: Haben Sie beim Münchener Verein eine Private Krankheitskostenvollversicherung? Dann können Sie bei medizinischen Anliegen per Videosprechstunde oder per Telefon mit einem Facharzt der TeleClinic sprechen. Arztgespräch, Rezept und Krankschreibung erhalten Sie jederzeit - also 24/7 - ohne Wartezimmer und Ansteckungsgefahr.

Alle anderen Rechnungen können Sie wie gewohnt bei uns einreichen. Weitere Informationen und den Link für den Download der TeleClinic App finden Sie hier.

Fragen und Antworten zum Thema "Corona"

Allgemeine Fragen

An wen kann ich mich wenden, wenn ich den Verdacht habe, mich mit dem Coronavirus infiziert zu haben?

Wenden Sie sich bitte unbedingt telefonisch an Ihren behandelnden Hausarzt und werden Sie nicht persönlich dort vorstellig. Sie gefährden ansonsten möglicherweise die Gesundheit der anwesenden Patienten und Praxismitarbeiter. Alternativ können Sie sich auch über die bundeseinheitliche Notfallnummer 116 117 an den ärztlichen Bereitschaftsdienst oder an das für Sie zuständige Gesundheitsamt wenden, um die weiteren Schritte zu klären. 

Wann soll ich mich auf das Coronavirus testen lassen?

Die Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus ähneln denen einer Grippe, und sind von einem Laien nur schwierig auseinander zu halten. Grundsätzlich gilt jedoch folgendes:
Wenn Sie Erkältungssymptome mit Fieber, Schüttelfrost und trockenem Husten bemerken, und innerhalb der letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet waren oder Kontakt zu einer Person hatten, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert hat, sollten Sie sich einem Corona-Test unterziehen.
 

Ich bin 56 Jahre, grundsätzlich gesund und ohne Vorerkrankungen. Gehöre ich wirklich zur Risikogruppe?

Ja, in der Tat gehören Sie nach den Veröffentlichungen des Robert Koch-Instituts trotz Ihres guten gesundheitlichen Zustandes zu dem Personenkreis, der ein erhöhtes Risiko für einen komplizierteren Verlauf der Corona-Infektion aufweist.

Die Risikogruppe umfasst:

  • Menschen ab ca. 50 bis 60 Jahren
  • Personen mit Erkrankungen des Atemsystems (z.B. COPD, Asthma, Lungenfibrose)
  • Personen mit Herzvorerkrankungen (z.B. Herzschwäche, Bluthochdruck, Koronare Herzkrankheit)
  • Patienten mit Leber- und Nierenerkrankungen
  • Tumorpatienten
  • Diabetespatienten 
  • immungeschwächte Patienten
Was muss ich als Risikopatient besonders beachten? Wie kann ich mich vor einer Ansteckung schützen?

Um das Risiko einer Erkrankung zu reduzieren gelten für Sie, wie für alle Menschen, folgende Verhaltensregeln:

  • Halten Sie eine konsequente Handhygiene ein!
  • Verzichten Sie auf Händeschütteln und Umarmungen!
  • Auch wenn das schöne Wetter nach draußen lockt: Vermeiden Sie unbedingt Menschenansammlungen und reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte so weit wie möglich!
  • Wenn Sie dennoch außer Haus müssen: Halten Sie einen Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen ein!
  • Versuchen Sie die Nähe von hustenden oder niesenden Mitmenschen zu vermeiden und beachten Sie selbst die Husten- und Nies-Etikette!

 

Fragen zur Auslandsreisekrankenversicherung

Besteht Versicherungsschutz, wenn der Aufenthalt z. B. wg. Quarantäne, Ausreiseverbot verlängert werden muss und dann eine Erkrankung auftritt?

Ja, über unsere Auslandsreiskrankversicherung stellen wir Ihnen bei einer Erkrankung die tariflich vereinbarten Leistungen zur Verfügung.

Wie lange besteht der Versicherungsschutz bei der ReisekrankenVersicherung?

Die Dauer des Versicherungsschutzes hängt von Ihrem Tarif ab:

  • Tarif 501 / 502: Versichert sind die ersten 70 Tage einer Auslandsreise
  • Tarif 500 / 505: Versichert sind die ersten 6 Wochen des Auslandsaufenthalts, bei beruflichen Reisen jedoch nur 10 Tag.
  • Tarif 503: Vorübergehende Auslandsreisen höchstens 56 Tage
  • Tarif 513: Versichert sind die ersten 70 Tage einer Auslandsreise
  • Tarif 170 / 832: Versichert sind die ersten 8 Wochen einer vorübergehenden Auslandsreise
  • Tarif 510 / 515: Versichert sind Auslandsreisen bis zur Dauer von 6 Wochen
Werden die Kosten für einen Rücktransport übernommen, wenn ich im Ausland erkrankt bin?

Der Münchener Verein hat einen zentralen Reise-Notruf-Service eingerichtet, der immer rund um die Uhr für Sie da ist (24/7). Sie erreichen ihn unter der Nummer + 49 89 51 52 1522. Die Mitarbeiter dort sind auch auf aktuelle Fragen zum Corona-Virus vorbereitet und helfen Ihnen gerne und schnell weiter. Bitte beachten Sie jedoch, dass durch die aktuellen Grenzschließungen und Flughafensperrungen der Rücktransport unter Nutzung des normalen Linienbetriebs zunehmend schwieriger wird. In diesem Zusammenhang verweisen wir auch auf das Rückholprogramm der deutschen Bundesregierung. Weitere Informationen dazu finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amtes.

Bekomme ich meine Kosten erstattet, wenn für das Land eine Reisewarnung vorliegt?

Ja, Sie erhalten die tariflichen Leistungen auch wenn aufgrund des Coronavirus eine Reisewarnung vorliegt.

Ich habe eine Reisekrankenversicherung vom Münchener Verein abgeschlossen. Bin ich versichert, wenn ich im Ausland am Coronavirus erkranke?

Ja, unsere Auslandsreise -Krankenversicherung übernimmt die Behandlungskosten, wenn Sie an dem Coronavirus, also Covid-19 erkranken. Das passiert auch dann, wenn die WHO den Coronavirus als Pandemie eingestuft hat.

Was kann ich tun, wenn ich erkrankt bin? An wen kann ich mich aus dem Ausland wenden?

Der Münchener Verein hat einen zentralen Reise-Notruf-Service eingerichtet, der immer rund um die Uhr für Sie da ist (24/7). Sie erreichen ihn unter der Nummer + 49 89 51 52 1522. Die Mitarbeiter dort sind auch auf aktuelle Fragen zum Corona-Virus vorbereitet und helfen Ihnen gerne und schnell weiter.

Habe ich auch Versicherungsschutz, wenn ich im Ausland bin und von einer Quarantänemaßnahme betroffen bin?

So sehr wir das für Sie bedauern, aber in diesem Fall sind keine Versicherungsleistungen durch unsere Reisekrankenversicherung vorgesehen. Kosten der Quarantäne oder solche, die durch einen vorzeitigen Abbruch des Urlaubes entstehen, wie z.B. Hotelkosten, Umbuchungs-, bzw. Rückreisekosten können von uns nicht übernommen werden. Wenn Sie jedoch selbst am Corona-Virus erkranken, sind die Behandlungskosten natürlich versichert.


 

Fragen zur Krankenversicherung und zum Krankentagegeld

Ich bin privat privat krankenversichert und wegen Corona arbeitsunfähig. Bekomme ich mein Gehalt weiter gezahlt oder ein Krankentagegeld?

Auch bei einer Coronaerkrankung erhalten Sie als Arbeitnehmer im Krankheitsfall die gesetzliche bzw. vertragliche Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber (im Regelfall 6 Wochen). Wenn der Krankheitsfall durch Corona länger als 6 Wochen dauert, haben Sie grundsätzlich einen Anspruch auf Krankentagegeld,  insofern die weiteren bedingungsgemäßen Voraussetzungen vorliegen. 


Für Selbstständige erfolgt keine Entgeltfortzahlung. Wenn Sie als Selbstständiger privat versichert sind, erkranken und deswegen arbeitsunfähig sind, so haben Sie grundsätzlich einen Anspruch auf Krankentagegeld,  insofern die weiteren bedingungsgemäßen Voraussetzungen vorliegen. 

Man hört immer wieder, dass der Corona-Test so teuer sei. Übernimmt der Münchener Verein die Kosten dafür?

Bei Verdachtsfällen stellt der Corona-Test eine diagnostische Maßnahme dar, welche unabhängig vom Testergebnis als medizinisch notwendige Heilbehandlung zu qualifizieren ist. Bei dem Test handelt es sich um keine Vorsorgeuntersuchung sondern um eine medizinisch notwendige Heilbehandlung, welche auch entsprechend dem tariflichen Umfang erstattet wird. 

Wenn also Ihr Hausarzt oder behandelnder Arzt festlegt, dass ein Corona-Test erforderlich ist, und diese Entscheidung unter Berücksichtigung der Kriterien des Robert Koch-Instituts trifft, dann übernehmen wir die Kosten hierfür im Rahmen der medizinisch notwendigen Heilbehandlung im tariflichen Umfang.


 

Fragen zu gewerblichen Versicherungen

Einer meiner Mitarbeiter hat sich mit dem Corona-Virus infiziert und ich muss meine Bäckerei schließen. Zahlt der Münchener Verein?

Soweit es sich um einen Betrieb des Lebensmittelhandwerks, der betroffen ist, handelt, kann eine bestehende Betriebsschließungsversicherung helfen.

Hier ist dann im Einzelfall zu prüfen, ob und in welchem Umfang Leistungsansprüche bestehen. 

Wichtig ist, dass für Branchen außerhalb des Lebensmittelhandwerk eine Absicherung über eine Betriebsschließungsversicherung nicht möglich und somit im Fall einer behördlich angeordneten Schließung des Betriebs keine Leistungen für den Betriebsausfall gezahlt werden können.

Ich musste aufgrund der staatlichen Anordnung meinen Betrieb schließen. Zahlt der Münchener Verein für den Betriebsausfall?

Speziell für Betriebe des Lebensmittelhandwerks wird die Betriebsschließungsversicherung angeboten. 

In den Zeiten von Corona droht vor allem Betrieben des Lebensmittelhandwerks die amtlich angeordnete Schließung. Dies kann den Unternehmern passieren, wenn er oder einer seiner Beschäftigten sich mit dem neuartigen Coronavirus  infiziert. Oder: Falls ein Kunde des Betriebes betroffen wäre und Gesundheitsamt die sozialen Kontakte der erkrankten Person zu dem betreffenden Metzgereibetrieb oder der Bäckereifiliale zurückverfolgt.

Ihre Betriebsschließungsversicherung hilft! Der Münchener Verein ersetzt unter anderem die Fixkosten des Betriebs und die Waren, die vernichtet werden müssen. Außerdem werden die Desinfektion der Räume und der entgangene Gewinn des Inhabers bezahlt. Wenden Sie sich gerne an einen Beauftragten Ihres Versorgungswerks, oder ihren Außendienstpartner.
 

Weiterführende Informationen und Links zu Corona

Robert-Koch-Institut

Aktuelle Informationen des Bundesgesundheitsministeriums

Stiftung Gesundheitswissen

PKV-Verband: derprivatpatient.de

BZgA - Infos zu Corona

Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Auswärtiges Amt

MV-Gesundheitsportal

Informationen für Handwerker

Informationen vom Zentralverband des Deutschen Handwerks


Neben einer bereits bestehenden oder geplanten Therapie bei Ihrem Haus- oder Facharzt bietet das Programm ProPerspektive.online zusätzliche Unterstützung für Menschen mit Depression. Eine kostenlose Registrierung ist bis zum 30. Juni 2020 möglich. Die Online-Hilfe steht Ihnen nach Registrierung dann 12 Monate zur Verfügung.

ProPerspektive

Das Gesundheitsportal vom Münchener Verein

Homepage Gesundheitsportal Münchener Verein

Sie möchten sich umfassend über Gesundheitsthemen informieren? Dann sind sie auf unserem Gesundheitsportal genau richtig. Unsere Inhalte sind von medizinischen Experten verständlich erklärt und ansprechend aufbereitet - objektiv und qualitätsgesichert.

Sie finden ausführliche Beschreibungen von über 600 Krankheiten und Diagnoseverfahren, Specials und Videos zu Themen wie Stress, Medikamenten oder Ernährung sowie Wissenswertes zu Vorsorgeuntersuchungen. 

Verschiedene Tests und Quiz sowie der interaktive Bereich mit Übungen zu Bewegung und Entspannung regen zum Mitmachen an

Mit der praktischen Suchfunktion finden Sie schnell und bequem Ärzte, Zahnärzte und Klinken in Ihrer Umgebung. 

Immer für Sie da: Unsere Gesundheits-Hotline

Eine Mitarbeiterin der Gesundheitshotline vom Münchener Verein berät telefonisch einen Kunden.

Sie suchen einen qualifizierten und fachkundigen Ansprechpartner für Fragen zum Thema Gesundheit? Dann rufen Sie uns doch an und lassen Sie sich bequem zu Hause informieren. Ein Team von medizinischen Fachleuten unseres Kooperationspartners almeda GmbH steht Ihnen mit Rat zur Seite und beantwortet Ihnen Ihre individuellen Gesundheitsfragen. 

Selbstverständlich werden die Mitarbeiter von almeda sämtliche personenbezogenen Informationen, die Sie im Rahmen des Informationsgesprächs bekannt geben, absolut vertraulich behandeln. Die Münchener Verein Krankenversicherung a.G. erhält über die Inhalte Ihres Gesprächs keinerlei Informationen.
 

Und das sind die Serviceleistungen

  • Sie erhalten Informationen über verbreitete Krankheitsbilder, Diagnostik und Therapiestandards, nicht-medikamentöse Therapieverfahren und alternative Therapien.
  • Sie können sich über Wirkungen und Nebenwirkungen von Medikamenten informieren.
  • Wir unterstützen Sie bei der Suche nach Leistungserbringern und Spezialisten in Ihrem näheren Umkreis.
  • Für Ihre Reisepläne geben wir Ihnen Informationen über Reise- und Tropenmedizin und beraten Sie zu Impfungen.
  • Durch Information und individuelle Beratung können Sie Krankheitsrisiken aktiv vorbeugen.
Bitte beachten Sie den folgenden Hinweis:

Bei unserer Gesundheits-Hotline handelt es sich um eine kostenfreie Serviceleistung, die wir unseren Kunden bei Fragen zum Thema Gesundheit anbieten. Selbstverständlich kann ein Anruf bei der Gesundheits-Hotline die Beratung und Behandlung durch Ihren Haus- oder Facharzt keinesfalls ersetzen, oder für eine Diagnosestellung herangezogen werden. Die erhaltene Information kann auch nicht als Hinweis auf das Vorliegen oder Nichtvorliegen einer bestimmten Erkrankung oder eines sonstigen Leidens verstanden werden.  Bitte suchen Sie im Falle einer Erkrankung oder in Zweifelsfragen immer Ihren Arzt auf.

Bitte haben Sie Verständnis, dass die Münchener Verein Krankenversicherung a.G. und die almeda GmbH für den Fall, dass Sie entgegen der vorstehend festgelegten Zweckbestimmung der Gesundheits-Hotline auf der Grundlage der erteilten Auskünfte und Informationen eine Eigendiagnose oder Selbstbehandlung vornehmen, keine Haftung übernehmen. Das gilt entsprechend, wenn Sie es nach den erteilten Informationen und Auskünften unterlassen, einen Arzt aufzusuchen. Die Mitarbeiter der Gesundheits-Hotline haben keine Kenntnis zu Ihrem Versicherungsschutz und können daher keine Aussage zu Ihrem Versicherungsschutz treffen. Einzelheiten dazu entnehmen Sie bitte Ihren Vertragsunterlagen.

Sie erreichen die Gesundheits-Hotline rund um die Uhr kostenfrei unter  0800 / 80 30 80 377.

Kompetente Unterstützung im Krankheitsfall

Das Casemanagement vom Münchener Verein

Bei Erkrankungen des Knie- oder Hüftgelenks sowie bei Schlaganfall bietet der Münchener Verein eine umfassende Unterstützung durch speziell geschulte Casemanager. Gemeinsam mit den Patienten und deren Angehörigen planen und koordinieren die Casemanager die Versorgung vor, während und nach einem stationären Aufenthalt. Selbstverständlich werden dabei auch die behandelnden Ärzte sowie Pflege- und Sozialdienste eingebunden.

Das können wir für Sie tun

Von der intensiven Beratung für Patienten und deren Angehörigen, über die Unterstützung bei der Suche nach einer geeigneten Rehabilitations-Einrichtung, bis zur Planung der Entlassung und Organisation der anschließenden Pflege reicht der Service des Casemanagements. Gern unterstützen Sie die Casemanager gegebenenfalls bei der Beschaffung von Hilfsmitteln oder helfen dabei, die Kostenübernahme durch andere Kostenträger zu klären.

Sie erreichen die Mitarbeiter des Casemanagements unter 089/5152-2513.

Nachlässe für Medikamente

Nutzen Sie die Preisvorteile von Generika

Eine Apothekerin überreicht dem Kunden die Arznei seiner Wahl.

 

Der Münchener Verein stellt für Sie eine qualitativ hochwertige Versorgung mit Arzneimitteln sicher. In vielen Fällen gibt es verschiedene gleichwertige Medikamente zu günstigeren Preisen. Um Ihnen Preisvorteile von solchen Alternativen zu sichern, sogenannten Generika, besser nutzen zu können, haben wir mit ausgewählten Herstellern Verträge abgeschlossen.

 

Was sind Generika?

Bei Generika handelt es sich um Arzneimittel, die nach Patentablauf eines Vorläuferproduktes auf den Markt kommen. Diese Arzneimittel sind in Wirkstoffart und -menge sowie in Darreichungsform (etwa als Dragee oder Kapsel) mit dem Originalmedikament identisch. Bevor Generika vermarktet werden dürfen, müssen sie in gleicher Weise wie Originalpräparate von der zuständigen Behörde zugelassen werden. Voraussetzung für eine Zulassung ist ihre therapeutische Gleichwertigkeit mit dem Originalpräparat. Sie müssen also dem Originalarzneimittel in ihrer Wirksamkeit ebenbürtig sein. 

Vertragspartner des Münchener Verein

Die Abrechnung Ihrer Rabatte erfolgt direkt zwischen Hersteller und Münchener Verein und trägt damit langfristig zur Beitragsstabilisierung bei.

  • Die Verträge, die mit unseren Vertragspartnern abgeschlossen wurden, schränken die ärztliche Therapiefreiheit nicht ein.
  • Sie erhalten auch weiterhin das verordnete Arzneimittel.

Sie können dabei helfen, wenn Sie sich Generika – insbesondere die unserer Vertragspartner – verordnen lassen.

Sprechen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin bei der Verordnung von Arzneimitteln auf das Thema Generika an. Helfen Sie mit, die Einsparungen kommen Ihnen und der Versichertengemeinschaft über niedrige Leistungsausgaben wieder zugute! 

Über die STADAPHARM GmbH
Die STADAPHARM GmbH ist Teil der STADA Arzneimittel AG – einem Arzneimittelhersteller, der vor über 120 Jahren von deutschen Apothekern gegründet wurde. Das Unternehmen nutzt seine Expertise, um schwer und chronisch erkrankte Patienten mit hochwirksamen Therapien zu wirtschaftlich langfristig vertretbaren Bedingungen zu versorgen. Der Schwerpunkt der STADAPHARM liegt auf hochwertigen Arzneimitteln für bestimmte Facharztgruppen (Spezialtherapeutika) wie zum Beispiel Biosimilars. Außerdem ist das Unternehmen auf den Vertrieb von Generika, Blutzuckermessgeräten und -teststreifen sowie DNA-Tests zur Untersuchung der patientenindividuellen Eignung von Wirkstoffen spezialisiert. Die STADA-Gruppe ist in mehr als 30 Ländern tätig und beschäftigt über 10.800 Mitarbeiter.
 

Wichtige Infos zur Verwendung von Generika

 

Hintergrund – Rabattverträge in der GKV und PKV

Seit dem 1. April 2007 müssen Apotheker bei Kassenpatienten das Medikament herausgeben, für dessen Wirkstoff ein Rabattvertrag zwischen der Krankenkasse des Patienten und einem Pharmahersteller besteht. Hat der Apotheker dieses Medikament nicht vorrätig, muss er es beschaffen. Ist es nicht lieferfähig, hat er eines der drei preisgünstigsten Arzneimittel dieses Wirkstoffs abzugeben. Zudem fällt bei Medikamenten, deren Preis 30% unterhalb des Festbetrages liegt, keine Selbstbeteiligung an.
Diesen Zwang gibt es bei Ihnen als Mitglied des Münchener Verein nicht.
Ihr Arzt hat die volle Therapiefreiheit und kann Ihnen das seiner Meinung nach beste Medikament verordnen. Die Erstattung erfolgt gemäß des versicherten Prozentsatzes und den Tarifbedingungen.
Die Rabattverträge haben zu einem intensiven Preiswettbewerb zwischen den Generikaherstellern und einem Vertragswettbewerb zwischen Herstellern und Krankenkassen geführt.
Wenn Generika preisgünstiger werden, profitiert auch die PKV davon. Dies gilt zum Beispiel auch dann, wenn Originalhersteller als Reaktion auf die Generikakonkurrenz die Preise reduzieren müssen. Darüber hinaus hat das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz auch den PKV-Unternehmen die Möglichkeit gegeben, Rabattverträge mit Pharmaunternehmen abzuschließen.

Generika und Patentrechte

Forschende Arzneimittelhersteller lassen sich neu entwickelte Arzneiwirkstoffe patentieren. Dies ist ihr gutes Recht, da sie Geld in die Forschung und Entwicklung dieser Präparate im Vorfeld investieren müssen. Solange der Patentschutz besteht, haben sie damit grundsätzlich das alleinige Recht, den Wirkstoff herzustellen und zu vermarkten. Läuft der Patentschutz allerdings aus, können auch andere Firmen (wie unsere Rabattpartner) Arzneimittel diesem Wirkstoff produzieren und unter einem anderen Namen verkaufen – die so genannten Generika.
Mehr Informationen zum Thema Generika finden Sie in unserem Gesundheitsportal.
Besonderheiten für Beihilfeberechtigte des Bundes sowie der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt
Der Festbetrag (Festpreis) bei Arzneimitteln ist ein vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen vertraglich festgelegter Preis für ein bestimmtes Medikament, bis zu dessen Höhe die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ein Medikament bezahlt. Die Beihilfe des Bundes sowie der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt legt bei der Ermittlung der Beihilfefähigkeit die GKV-Festbeträge zugrunde.

Im Einzelnen gelten folgende Regelungen:

 

  • Für Medikamente, deren Verkaufspreis nicht 30% unterhalb dieses Festbetrages liegt, sieht die Beihilfe eine Selbstbeteiligung des Beihilfeberechtigten vor.
  • Für Medikamente, deren Preis 30% oder mehr unterhalb des Festbetrages liegt, entfällt die Selbstbeteiligung. Überschreitet der Abgabepreis den Festbetrag, trägt der beihilfeberechtigte Patient zusätzlich zur Selbstbeteiligung die Kosten für die Differenz.

Selbstbeteiligung
Die Selbstbeteiligung beträgt, wie die Zuzahlung in der GKV, 10% des Verkaufspreises.
Er ist jedoch auf maximal 10 Euro begrenzt und darf 5 Euro nicht unterschreiten. Für Medikamente, die billiger als 5 Euro sind, wird die Selbstbeteiligung in Höhe der tatsächlichen Kosten abgezogen. Die Selbstbeteiligung wird von den beihilfefähigen Aufwendungen abgezogen. Unsere Rabattpartner bieten in ihrem Sortiment viele von dieser Zuzahlung befreite Arzneimittel an. Dadurch bleibt Ihnen als Beihilfeberechtigter die Selbstbeteiligung erspart.

Weitere Informationen erhalten Sie über das Kundenservicecenter des MÜNCHENER VEREIN oder Sie wenden sich direkt an unsere Kooperationspartner. Das Kundenservicecenter erreichen Sie unter der Telefonnummern 089 / 5152-1000