Demenz-Versicherung

Weil Demenz intensive Pflege braucht

  • Einfaches Anerkennungsverfahren bei Demenz
  • Keine Gesundheitsprüfung durch Ausschluss bestimmter Krankheiten
  • Leistungen unabhängig von einem Pflegegrad

 Beitrag berechnen

Optimale finanzielle Vorsorge bei Demenz

Die Betreuung von Demenzkranken ist sehr zeitintensiv und eine große Herausforderung für die Angehörigen. Häufig geht es nicht ohne professionelle Unterstützung, die mit erheblichen Kosten verbunden ist. Mit der Deutschen DemenzVersicherung sichern Sie sich finanzielle Leistungen, die Ihnen zur freien Verfügung stehen.
 

Ihre Vorteile:

  • Demenz-Zusatzversicherung bis zu 600 Euro im Monat
  • Einfaches Anerkennungsverfahren bei Demenz
  • Leistung erfolgt unabhängig davon, ob ein Pflegegrad erreicht ist

Angebot anfordern

Volkskrankheit Demenz

Jeder zweite in Deutschland hat Angst vor Demenz. Laut aktueller Statistik ist diese Angst nicht unbegründet, denn im Alter von über 80 Jahren leidet jeder dritte Deutsche an Demenz. 

Quelle: Allensbacher Archiv, Bundesministerium für Gesundheit

Fragen und Antworten zur Demenz-Versicherung

Wer kann eine Deutsche DemenzVersicherung abschließen?
Der Abschluss unserer Deutschen DemenzVersicherung ist ab Geburt bis zu einem Alter von 75 Jahren möglich.
In welcher Höhe kann ich eine Demenz-Leistung vereinbaren?

Bis zu einem Eintrittsalter von 75 Jahren sind bis zu 600 Euro monatlich abschließbar. Innerhalb dieser Spannen kann die Tagegeldleistung in 1-Euro-Schritten frei gewählt werden.

Gibt es Wartezeiten bei der Deutschen DemenzVersicherung?
Die Deutsche DemenzVersicherung hat eine Wartezeit von 3 Jahren.

Welche Nachweise werden im Leistungsfall benötigt?
Um eine Tagegeldleistung für Demenz zu beantragen, genügt ein Pflegegutachten des Medizinischen Diensts der Krankenversicherungen (MDK) oder die Stellungnahme eines Neurologen bzw. Psychiaters Ihres Vertrauens.

Ihre Frage ist nicht dabei? Rufen Sie uns unter 089 5152 2070 an, oder nutzen Sie das Kontaktformular. Unsere Mitarbeiter im Kundenservice helfen Ihnen gerne weiter.

Warum ist eine private Zusatzversicherung bei Demenz wichtig?

Die Zahl der Demenzkranken steigt

Mit dem Alter nimmt die Häufigkeit der Demenzerkrankungen stark zu. Mehr als die Hälfte der Pflegefälle in Deutschland leiden an Demenz. Aktuell gibt es mehr als 1,6 Millionen Demenz-Patienten von insgesamt 2,6 Millionen Pflegebedürftigen.

Die Unterstützung vom Staat reicht häufig nicht aus

Die gesetzliche Pflegeversicherung ist als Grundabsicherung gedacht. Um die Leistungen vom Staat zu erhalten, muss der Demenzkranke überhaupt erst einmal als Pflegebedürftig eingestuft sein. Dies soll mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz, das zum 1.1.2017 gilt, nun einfacher werden. 

Doch die Leistungen bei geringerer Pflegebedürftigkeit, also bei den Pflegegraden 1 - 2, reichen sicher nicht um die Kosten einer zeitintensiven Demenzpflege zu decken. Daher ist eine eigene Vorsorge mit der Deutschen DemenzVersicherung wichtig.

Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung bei häuslicher Pflege

Pflegegrad
Pflegegeld monatlich
(Pflege durch z.B. Angehörige)
Pflegesachleistung monatlich
(Pflege durch Pflegedienst)
1 - -
2 316 Euro 689 Euro
3 545 Euro 1.298 Euro
4 728 Euro 1.612 Euro
5 901 Euro 1.995 Euro
Weil finanzielle Unabhängigkeit wichtig ist

Bei der Diagnose Demenz tauchen plötzlich viele Fragen auf, die schnell beantwortet werden müssen.

  • Wo soll der Demenzkranke betreut werden?
  • Gibt es jemanden, der die Betreuung zu Hause übernehmen kann?
  • Ist Betreuung zu Hause überhaupt möglich?
  • Reicht anfangs die Betreuung für ein paar Stunden?
  • Kann der Patient tagsüber in eine Demenzbetreuung?
  • Braucht es eine rund um die Uhr Betreuung im Pflegeheim?

Wie die Pflegesituation auch aussieht, eines ist schnell klar: ohne entsprechende finanzielle Mittel geht es nicht. Eine zusätzliche DemenzVersicherung macht Sie finanziell unabhängiger.

Schließen Sie zusätzlich eine privat Pflegeversicherung ab, können Sie bei Pflegebedürftigkeit beispielsweise auch die teure stationäre Pflege im Pflegeheim absichern. 

Die Deutsche Pflegekarte bietet Ihnen viele Vorteile

Wertvolle Hilfe bei Demenz und im Pflegefall

Mit der Deutschen PflegeKarte, die Sie mit Abschluss der Deutschen DemenzVersicherung oder der Deutschen PrivatPflege kostenlos erhalten, bieten wir Ihnen hilfreiche Serviceleistungen. Wir unterstützen Sie unkompliziert zum Beispiel mit

  • Experten-Hotline 
  • Betreuungsprogramm für pflegende Angehörige
  • Vermittlung von Kurzzeit-Pflegeplätzen innerhalb von 48 Stunden
  • Vermittlung eines vollstationären Pflegeheimplatzes innerhalb von 24 Stunden

Mehr Informationen zur PflegeKarte

 

 

Pflege-Zusatzversicherung als sinnvolle Ergänzung

Die Krankheit Demenz ist nicht heilbar und mündet unweigerlich in der Pflegebedürftigkeit. Die häufigste Ursache einer Demenz ist die Alzheimer-Krankheit. Mit rund 700.000 Betroffenen beträgt ihr Anteil etwa zwei Drittel.

Jedes Jahr erkranken zwischen 120.000 und 160.000 Menschen neu. Von den über 75-jährigen ist etwa die Hälfte der Parkinson-Patienten von einer Demenz betroffen. Darum ist eine private Pflege-Zusatzversicherung die sinnvolle Ergänzung zur Deutschen DemenzVersicherung. Sie genießen damit einen Rund-um-Schutz bei Demenz und im Pflegefall.

 

Ihre Vorteile

  • Finanzielle Absicherung von Pflegeheim und häuslicher Pflege
  • Sie können die Pflegegrade 1 - 5  kombinieren oder komplett absichern
  • Weltweite Leistung
  • Umstellungsgarantie bei gesetzlichen Pflegereformen

Mehr zur Deutschen PrivatPflege

Unser Ratgeber rund um das Thema Pflege und Vorsorge

21.06.2022 | Pflege

24-Stunden-Pflege mit Pflegekräften aus dem Ausland: Kosten, Anstellung & mehr

Trotz Pflegebedürftigkeit möchten viele Menschen in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Angehörige stellt die Bewältigung der alltäglichen Pflege häufig vor große Herausforderungen. Als praktikable und bezahlbare Lösung gilt eine 24-Stunden-Pflege durch eine osteuropäische Pflegekraft. Im folgenden Artikel erfahren Sie mehr zu den gesetzlichen Vorgaben, den Kosten und den Aufgaben, von z. B. polnischen Pflegekräften.

weiter
25.03.2022 | Pflege

Pflege bei Demenz - was Angehörige wissen sollten

Nach Angaben des Bundesministeriums für Gesundheit leiden mehr als 1,7 Millionen Menschen in Deutschland an Demenz. Jährlich kommen rund 40.000 Patienten dazu, sodass Experten für das Jahr 2030 rund 2,15 Millionen Demenzkranke prognostizieren. Für Betroffene und Angehörige ist die Diagnose oft ein Schock und stellt eine große Herausforderung dar. Angehörige stehen vor großen Belastungen bei der Bewältigung des Alltags und der Pflege des Erkrankten. Im folgenden Ratgeber zeigen wir Ihnen, worauf Sie bei der Pflege eines Demenzkranken achten sollten, und geben wichtige Tipps zum Umgang mit der Krankheit.

weiter
07.03.2022 | Pflege

Ratgeber Pflege - Teil 3: Was kostet Pflege? Wer trägt die Kosten? Wie lässt sich Pflege finanzieren?

Die gesetzliche Pflegeversicherung ist eine wichtige Säule im deutschen Sozialversicherungssystem. Die staatlichen Leistungen stellen jedoch lediglich eine Grundversorgung dar, einen hohen Eigenanteil tragen Pflegebedürftige oder Angehörige aus eigener Tasche. Im folgenden Ratgeber erfahren Sie, mit welchen Pflegekosten Sie rechnen müssen und wie Sie am besten vorsorgen.

weiter