Unternehmen > Der Münchener Verein > Jubiläums-Blog > Die Anfänge > Die Anfänge mit Andreas Wagner: Handwerk braucht Absicherung

Die Anfänge mit Andreas Wagner: Handwerk braucht Absicherung

1922 wurde der Grundstein für die spätere Entwicklung des Münchener Verein gelegt. Initiator und engagierter Wegbereiter war Glasermeister und späterer Präsident des Bayerischen Handwerksbundes Andreas Wagner. Wie es zur Gründung der Krankenkasse für den Bayerischen Gewerbebund kam und welche Vorteile diese für die damals nur schlecht abgesicherte Zielgruppe Handwerk ergab, erfahren Sie in diesem Beitrag.

  • Gründervater Andreas Wagner
  • Gründung der Krankenkasse für den Bayerischen Gewerbebund
  • Meilenstein für den Münchener Verein 

    In den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg ist die Situation für viele Menschen alles andere als rosig. Veteranen leiden oft dauerhaft an Kriegsverletzungen oder psychischen Traumata. Doch auch der Zivilbevölkerung machen die gesundheitlichen Folgen jahrelanger Entbehrungen zu schaffen. Seit Jahren steigen die Kosten für Heilbehandlungen, und das zum Teil erheblich. Zugleich sind weite Kreise der Mittelschicht zunehmend von Verarmung betroffen. Eine flächendeckende Absicherung für Handwerker und Gewerbetreibende gibt es nicht. Die gesetzliche Sozialversicherung ist nur für abhängig Beschäftigte da, in ihr sind Arbeiter und Angestellte versichert.

    Initiator und engagierter Wegbereiter: Andreas Wagner

    Hier kommt ein Handwerker ins Spiel, der engagiert Abhilfe schafft: der Glasermeister Andreas Wagner. Geboren 1871 im bayerischen Schwaben, hat er sich Ende des 19. Jahrhunderts in München eine Existenz aufgebaut. Bereits vor dem Ersten Weltkrieg macht Andreas Wagner sich als versierter Handwerkspolitiker einen Namen: Ab 1912 ist er Präsident des Bayerischen Handwerksbundes, aus dem später der Bayerische Gewerbebund hervorgeht. Im Jahr 1920 wird er zudem als Abgeordneter in den bayerischen Landtag gewählt.

    Die Krankenkasse für den Bayerischen Gewerbebund

    Dieses umtriebige Multitalent bringt den Stein ins Rollen. Als Präsident des Bayerischen Gewerbebundes dringt Andreas Wagner 1921 auf die „Errichtung einer eigenen Krankenkasse für das bayerische Handwerk“. Eine Umfrage unter den im Bund organisierten Körperschaften bestätigt seine Forderung: 80 Prozent der Befragten halten eine eigene Kranken- und Sterbegeldversicherung in Bayern für notwendig. Noch im selben Jahr beschließt der Bayerische Gewerbebund einstimmig, eine Krankenkasse einzurichten. Die Zielgruppe ist der bayerische gewerbliche und kaufmännische Mittelstand. Umgesetzt wird der Beschluss am 20. April 1922: Die Versicherungsanstalt des Bayerischen Gewerbebundes wird gegründet. Bei der Wahl ihres ehrenamtlichen Vorstandsvorsitzenden entscheidet man sich für – wen wundert’s – Andreas Wagner. Dieses Amt hat er bis zu seinem Tod im Jahr 1928 inne. Bis dahin leistet er der Versicherung gute Dienste und trägt entscheidend zur erfolgreichen Entwicklung des Unternehmens bei. Dabei kommen ihm seine vielfältigen Kontakte in Handwerk, Gewerbe und Politik zugute.

    Initiator, Präsident und erster Vorstandsvorsitzender: Andreas Wagner, 1871–1928
    Verzeichnis der Teilnehmer an der Gründungsversammlung des Münchener Verein

    Der Münchener Verein und seine ältesten Wurzeln

    Die Versicherungsanstalt des Bayerischen Gewerbebundes ist Rechtsvorgänger der heutigen Münchener Verein Krankenversicherung a. G. Einzelne Wurzeln der Gesellschaft reichen allerdings noch deutlich weiter in die Vergangenheit zurück. In Bayern gab es lange vor der Gründung des Bayerischen Gewerbebundes schon eine Vielzahl an kleinen Kassen. Deren Wirkungskreis war jedoch regional beschränkt. Die Augsburger Begräbniskasse wurde beispielsweise bereits 1792 gegründet. Sie ist die älteste Versicherungseinrichtung, die im Münchener Verein aufgegangen ist.

    Neue Räume braucht der Münchener Verein

    Schon kurz nach der Gründung der Krankenkasse des Bayerischen Gewerbebundes wird eines deutlich: Die große Nachfrage und bereits hohe Kundenzahl ist…

    Neue Räume braucht der Münchener Verein

    Rasantes Wachstum trotz Inflation und aggressiver Konkurrenz

    Der Münchener Verein wächst - bereits bis 1923 hatte sich die Mitgliederzahl des Handwerksversicherer verzehnfacht. Doch trotz des Wachstums kommen…

    Rasantes Wachstum trotz Inflation und aggressiver Konkurrenz