Unternehmen > Der Münchener Verein > Jubiläums-Blog > Blick in die Zukunft > Nachhaltigkeit im Bereich Produkte, Vertrieb und Vergütungspolitik

Nachhaltigkeit im Bereich Produkte, Vertrieb und Vergütungspolitik

Seit Jahren ist Nachhaltigkeit in aller Munde. Immer mehr Menschen nehmen Mühen auf sich, um ihren Alltag gemäß nachhaltiger Kriterien zu gestalten: Sie achten beim Einkauf auf regionale Produkte. Sie beziehen Ökostrom. Sie nutzen zunehmend emissionsarme Verkehrsmittel. Auch bei der Wahl von Versicherungen und Kapitalanlagen erlangt Nachhaltigkeit eine wachsende Bedeutung. Doch worum geht es dabei eigentlich? Im alltäglichen Sprachgebrauch wird der Begriff meist mit Langlebigkeit und schonendem Umgang mit der Umwelt in Zusammenhang gebracht. Doch darüber hinaus ist Nachhaltigkeit ein gesellschaftspolitisches Konzept und zugleich ein Prinzip zum ressourcenschonenden Wirtschaften.

  • Nachhaltigekeit auch im Bereich Kapitalanlagen von Bedeutung 
  • ESG-Kriterien wichtige Rolle bei Investments
  • Bestrebungen des Münchener Verein für nachhaltige Investments 

    Unternehmenspolitik und Risikostrategie

    Auch für den Münchener Verein steht der Begriff im Fokus. Neben dem grundlegenden Aspekt Sicherheit hat die Nachhaltigkeit in der Unternehmenspolitik der vergangenen Jahre ganz entscheidend an Bedeutung gewonnen.Heute stellt sieeinen von vier Unternehmensgrundsätzen dar. Als solcher ist sie in der Risikostrategie des Münchener Vorsorge- und Pflegespezialisten verankert: Seit Anfang 2020 berücksichtigt er Nachhaltigkeitsrisiken in seiner Geschäftsstrategie. Zwar entstehen die schwerwiegendsten Nachhaltigkeitsrisiken im Geschäftsmodell eines Versicherers durch die Aktivitäten rund um Kapitalanlagen und Investments . Doch ganz grundsätzlich betreffen sie natürlich alle Bereiche des Unternehmens. Eine wichtige Rolle spielen sie beim Produktangebot, beim Produktvertrieb und bei der Vergütungspolitik.

    ESG-Kriterien beim Produktangebot

    Nachhaltig sind Produkte, wenn sie bestimmten ökologische, soziale und ethische Kriterien erfüllen – sogenannte ESG-Kriterien. Das sind die drei primären Kriterien, um die Umsetzung von Nachhaltigkeit und Ethik bei Investments oder in Unternehmen zu messen. Der Begriff ESG steht für Environmental Social Governance. Zu deutsch: Umwelt, Soziales und Unternehmensführung. Für nachhaltige Produkte heißt das: Sie sollen Ressourcen, Umwelt, Menschen und künftige Generationen so wenig wie möglich belasten. Für die Unternehmenspolitik des Münchener Verein gilt demnach: ESG-Kriterien spielen sowohl bei Investitionsentscheidungen als auch bei der Entwicklung und Gestaltung von Produkten eine immer größere Rolle. Das betrifft vor allem den Bereich Lebensversicherung. Ganz besonders am Herzen liegt dem Versicherer, seinen Beitrag zu leisten, um die Folgen des Klimawandels zu bewältigen.

    Mindestanforderungen an Fonds

    In Bezug auf die Produktpolitik bedeutet das: Der Münchener Verein bietet seinen Kunden bei der fondsgebundenen Altersvorsorge auch nachhaltige Fonds und Fondsstrategien an. Als nachhaltig gelten hierbei nur Anlagen, die speziellen ESG-Mindestanforderungen genügen. Für die Münchener Versicherungsgruppe heißt das: Sie erkennt Fonds dann als nachhaltig an, wenn deren Anbieter mindestens zwei der folgenden Kriterien kumulativ zusagen:

    • Anerkennung der Global-Compact- Prinzipien der Vereinten Nationen
    • Umweltorientiert und dem Umweltschutz verpflichtend
    • Förderung erneuerbarer Energien
    • Vorwiegend frei von Atomenergie
    • Vorwiegend frei von Gentechnik
    • Vorwiegend frei von Tierversuchen
    • Vorwiegend frei von Rüstung

    Lebensversicherung: wichtiger Beitrag für Gesellschaft und Sozialsysteme

    Doch Nachhaltigkeit lässt sich noch in einem weiter gefassten Sinn verstehen – gerade im Bereich der Lebensversicherung. Als Anbieter von Altersvorsorgeprodukten leistet der Münchener Verein einen wichtigen und unverzichtbaren Beitrag für unsere Gesellschaft und ihr System der sozialen Sicherung. Hier sorgen die Versicherten durch eigenes Engagement für sich und ihre Familien vor. Den nachfolgenden Generationen hinterlassen sie keine finanziellen Bürden. Ganz anders als die gesetzliche Rentenversicherung, in der mithilfe des Umlageverfahrens die Jüngeren die Rente der Älteren finanzieren. Doch Lebensversicherungen sind noch aus einem weiteren Grund als nachhaltige Produkte zu sehen: Sie sind die einzigen Finanzprodukte, die Risiken wie Tod, Berufsunfähigkeit und Langlebigkeit absichern. Mit ihnen bietet der Münchener Verein eine zuverlässige Vorsorge mit langfristiger Planungssicherheit für ein selbstbestimmtes Leben. Um das zu gewährleisten, achtet der Versicherer bei seiner Kapitalanlage darauf, die ihm anvertrauten Gelder verantwortungsbewusst zu investieren. Das zielt auf den Aspekt der Sicherheit: Die Gelder werden so angelegt, dass der Münchener Vorsorge- und Pflegespezialist seine Versorgungsversprechen jederzeit erfüllen kann.

    Nachhaltigkeit im Vertrieb der Produkte

    Das Thema Nachhaltigkeit hat der Münchener Verein auch im Produktvertrieb im Visier. Seine Vermittler sollen stets in der Lage sein, Kunden im Beratungsgespräch transparent alle Aspekte der Nachhaltigkeit aufzuzeigen. Voraussetzung hierfür ist die kontinuierliche Fortbildung von Mitarbeitern im Außendienst und Partnern. Im Fokus stehen hierbei die Themenkomplexe nachhaltige Kapitalanlagen und nachhaltige Risiken im Rahmen der fondsgebundenen Versicherungslösungen des Unternehmens. Zudem unterstützt der Versicherer seine Vermittler durch speziell weiterentwickelte Beratungssoftware. Diese hilft im Kundengespräch, Aspekte der Nachhaltigkeit ziel- und interessengerecht zu berücksichtigen. Das Ziel: Jeder Kunde, der im Rahmen seiner Altersvorsorge eine nachhaltige Fondsanlage anstrebt, erhält auch das für ihn passende Produkt des Münchener Verein.

    Nachhaltigkeitsrisiken – Berücksichtigung in der Vergütungspolitik

    Auch bei ihrer Vergütungspolitik legt die Versicherungsgruppe größten Wert auf die Beachtung von Nachhaltigkeitsrisiken bzw. ESG-Risiken. Das gilt für die Vergütung sowohl ihres Vorstands als auch ihrer Arbeitnehmer und der Vermittler, mit denen sie kooperiert. Im Bereich der sozialen Nachhaltigkeitsrisiken achtet der Münchener Verein etwa auf angemessene Entlohnung, faire und sichere Arbeitsbedingungen, Aus- und Weiterbildungschancen und Diversität. Im Bereich Governance richtet der Versicherer sein Augenmerk auf die Beachtung von Arbeitnehmerrechten, Maßnahmen, um Steuerehrlichkeit sicherzustellen und Korruption zu verhindern, sowie die Gewährleistung von Datenschutz. Als Unterzeichner der Klima-Selbstverpflichtung des deutschen Finanzsektors richtet der Versicherer seine Anlageentscheidungen im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens aus. Da er auch seine Vergütungspolitik an diesen Zielen orientiert, gilt: Die Vergütungsstruktur des Münchener Verein darf Risikobereitschaft in Bezug auf Nachhaltigkeitsrisiken nicht begünstigen. Folglich werden bei der Bemessung variabler Vergütungsbestandteile nur solche Parameter zugrunde gelegt, die diese Vorgabe einhalten.

    Titelbild: © Murrstock / stock.adobe.com

    Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage

    Der Münchener Verein setzt sich für Nachhaltigkeit ein – auch und gerade in der Kapitalanlage. Als einer der vier Unternehmensgrundsätze ist die…

    Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage

    Aufstieg zum modernen Dienstleister

    Nicht nur regional dehnt der Münchener Verein seine Geschäftsaktivitäten ab den 1950er Jahren aus. Nach und nach erweitert der Versicherer auch den…

    Aufstieg zum modernen Dienstleister